Difäm-Pressemeldungen

16.03.2018, Handy-Aktion - Sammelergebnis und landesweite Kooperationen

Kooperation mit der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg, Ensinger Mineral-Heilquellen und der AOK Baden-Württemberg

Bildungskampagne und Sammelaktion für nachhaltige Projekte in Afrika

Ein breites Bündnis von Organisationen aus Kirchen und Zivilgesellschaft, zu dem beispielsweise die beiden evangelischen Landeskirchen in Baden-Württemberg, das Diakonische Werk Württemberg mit Brot für die Welt, das Difäm, das Evangelische Jugend-werk in Württemberg (EJW) und die Aktion Hoffnung Rottenburg-Stuttgart gehören, hat im Jahr 2015 die landesweite „Handy-Aktion“ gestartet. Jetzt haben sie eine erste Bilanz gezogen. Bis Ende 2017 wurden rund 40.000 gebrauchte Mobiltelefone gesammelt, davon allein über 8.000 im letzten halben Jahr. Seit Juni 2017 wurden rund 55 Bildungsveranstaltungen durchgeführt und dabei über 1.500 Personen erreicht. Mit den Handy-Sammlungen konnten bisher 360 Kg Kupfer, 6 Kg Silber und rund 1 Kg Gold in den Kreislauf zurückgeführt werden. Die Handy-Aktion Baden-Württemberg hat es sich zum Ziel gesetzt, die Rohstoff-Schätze, die in den Schubladen-Handys enthalten sind, zu heben, wieder in den Kreislauf zurückzuführen und gleichzeitig auf die globalen Zusammenhänge beispielsweise bei der Gewinnung von Rohstoffen und der Fertigung aufmerksam zu machen. Seit Juni 2017 ist die Handy-Aktion Baden-Württemberg Kooperationspartner der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg.

Downloads / Links

16.03.2018, Internationaler Fachtag zu psychischer Gesundheit weltweit

"Krankheit der Dämonen" – Ein Tabu ins Licht rücken

Weltweit leiden etwa 450 Millionen Menschen an psychischen und neuropsychiatrischen Erkrankungen, die mit individuellen und gesellschaftlichen Folgen einhergehen können. Ängste, Vorurteile und fehlende medizinische Versorgung erhöhen den Bedarf an fundierten Information und Angeboten zur Förderung psychischer Gesundheit in der Bevölkerung in Deutschland und weltweit. Zur Sensibilisierung und für den Austausch zu psychischer Gesundheit laden das Deutsche Institut für Ärztliche Mission e. V. (Difäm), das Zentrum für Entwicklungsbezogene Bildung (ZEB) der Evangelischen Landeskirche Württemberg und der Freundeskreis Yenfaabima der Kirchengemeinde Stetten im Remstal ein zu einem ersten: Internationalen Fachtag zur psychischer Gesundheit – in Deutschland und weltweit am 18. April 2018, von 14.30 - 20.00 Uhr im Evang. Bildungszentrum Hospitalhof, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart.

Downloads / Links

10.01.2018, Kreissparkasse und das Difäm starten Handysammelaktion

Im Jahr 2017 wurden in Deutschland rund 24 Millionen neue Mobiltelefone gekauft. Vor allem zu Weihnachten müssen alte Handys neuen Smartphones weichen und verstauben in der Schublade. Die Kreissparkasse Tübingen und das Difäm sammeln vom 15. Januar bis 16. März 2018 im Rahmen der landesweiten "Handy-Aktion – fragen.durchblicken.handeln!" gebrauchte Handys.

Downloads / Links

08.12.2017, Lebensrettende Medikamente für Krisenregion Kasai im Kongo

In der Region Kasai in der Demokratischen Republik Kongo herrscht Ausnahmezustand. Die offene Gewalt der rivalisierenden Gruppen hat zu einer massiven humanitären Krisen geführt. Über eine Million Menschen befinden sich auf der Flucht. Die Versorgungslage ist schlecht und die Menschen leiden unter extremer Nahrungsmittelknappheit sowie fehlender medizinischer Versorgung. Das Difäm versorgt gemeinsam mit lokalen Partnern, die Gesundheitseinrichtungen in der Region mit rund 440 Kilogramm Nothilfemedikamenten.

Downloads / Links

15.11.2017, Abschied nach 40 Jahren im Einsatz für weltweite Gesundheit

Abschied in den Ruhestand: Albert Petersen war fast 41 Jahre das Gesicht der Difäm-Arzneimittelhilfe

Von der Weltapotheke und Arzneimittelhilfe zur Pharmazeutischen Entwicklungszusammenarbeit – nach 40 Jahren im Difäm geht Albert Petersen in den Ruhestand

Nach 40 Jahren im Dienst des Difäm in Tübingen geht Albert Petersen, Leiter der Difäm-Fachstelle für Pharmazeutische Entwicklungszusammenarbeit, Ende November in den Ruhestand. In dieser Zeit gestaltete er viele Veränderungen und Neuerungen in seinem Fachgebiet mit: Während anfangs der Versand von Medikamenten in wirtschaftlich arme Länder im Vordergrund stand, ist die Arzneimittelhilfe heute eine Fachstelle für pharmazeutische Entwicklungszusammenarbeit für Qualitätssicherung, die Ausbildung von Fachkräften und die Stärkung lokaler Versorgungssysteme.

Downloads / Links

06.11.2017, Neuer Animationsfilm "Zwei Wege - eine Welt"

"Weil die Gesundheit einer Gesellschaft von der Gesundheit und Selbstbestimmung der Mädchen und Frauen dort abhängt, setzen wir genau da an!" In unserem neuen zweiminütigen Animationsfilm "Zwei Wege - eine Welt" zeigen wir, wie unsere weltweite Gesundheitsarbeit wirkt. Am Leben einer jungen Frau spiegelt sich die nachhaltig gesunde Entwicklung von Gesellschaften in der Einen Welt wider. Der Imagefilm wurde von der Tübinger Kommunikationsagentur Bär Tiger Wolf konzipiert und umgesetzt.

Downloads / Links

18.10.2017, 150 Konfirmanden aus Tübingen laufen für Afrika

Bereits zum 7. Mal veranstaltet das Difäm gemeinsam mit dem Evangelischen Jugendwerk Tübingen den Benefizlauf 'Konfis für Afrika'. Die Basketballbundesligisten WALTER Tigers haben erneut die Schirmherrschaft übernommen. Der Spieler Jacob Mampuya wird dabei sein, wenn die über 150 Konfirmandinnen und Konfirmanden aus zwölf Tübinger Kirchengemeinde am 21.10.2017 ab 16.00 Uhr um den Anlagensee in Tübingen laufen. Die Läuferinnen und Läufer unterstützen damit die Gesundheitsarbeit des Difäm in der Demokratischen Republik Kongo.

Downloads / Links

04.09.2017, Kirchengemeinden fördern seelische Gesundheit

Die Zahl der psychischen Erkrankungen steigt seit Jahren. Laut Weltgesundheitsorganisation sind weltweit 322 Millionen Menschen betroffen. Dies entspräche rund 4,4 Prozent der Weltbevölkerung. Doch was braucht die Seele, um gesund zu bleiben? Welchen Beitrag können Kirchengemeinden leisten, um seelische Gesundheit zu fördern?

Das Difäm sensibilisiert gemeinsam mit Partnern interessierte Kirchengemeinden für das Thema psychische Gesundheit. Im Kirchenkreis Stuttgart erarbeiten Gemeinden mit Unterstützung des Difäm und des gemeindepsychiatrischen Zentrums der Evangelischen Gesellschaft (eva) gesundheitsfördernde Angebote. Neben der professionellen Behandlung einer psychischen Erkrankung ist auch eine gesundheitsfördernde Umwelt wichtig.

Downloads / Links

21.07.2017, Mit Blended Learning zu mehr Patientensicherheit

Wie können Patienten durch den richtigen Einsatz von Antibiotika besser vor Infektionen geschützt werden? Wie verbreiten sich Krankenhauskeime und wie kann das im Klinikalltag verhindert werden? In einem Blended learning-Pilotprojekt der Akademie für Globale Gesundheit und Entwicklung (AGGE) und des Christlichen Gesundheitsnetzwerks in Liberia werden Fachkräfte an liberianischen Krankenhäusern zu Infektionsschutz und Antibiotika-Resistenzen geschult.

Das Nord-Süd-Partnerschaftsprojekt wird durch die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) im Rahmen des „ESTHER – Hochschul- und Klinikpartnerschaftsprogramms“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gefördert.

Downloads / Links

30.06.2017, Tübinger Studenten erstochern rund 2.850 € für Malawi

Die Studierendengruppe StuDifäm stocherten am 24. Juni 2017 in Tübingen auf dem Neckar zugunsten eines Gesundheitsprojekts des Difäm in Malawi. Die Tübinger Studierenden fuhren ihre bei Wein und Käse auf Stocherkähnen um die Neckarinsel und erstocherten so einen Erlös von rund 2.850 Euro.

Downloads / Links

20.06.2017, Klinik-Einweihung mit Tag der offenen Tür

Inmitten ihres einhundertjährigen Klinik-Jubiläums lädt die Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus und Klinikträger Difäm Partner, Wegbegleiter, Freunde und die interessierte Öffentlichkeit zur feierlichen Einweihung des Klinik-Neubaus am Sonntag, den 25. Juni von 10 - 18 Uhr ein. Damit erfolgt der große Schritt ins zweite Jahrhundert des zertifizierten Akutkrankenhauses für Alters-, Palliativ- und Tropenmedizin.

Downloads / Links

16.06.2017, Gehörlosen Kindern im Kongo eine Zukunft geben

Im Ostkongo werden Kinder mit und ohne Hörbeeinträchtigung gemeinsam unterrichtet. Das Difäm unterstützt das integrative Schulzentrum sowie die angeschlossene Gesundheitsstation und finanziert das Schulgeld für 31 gehörlose Schulkinder und Auszubildende an der Berufsschule. Gemeinsam mit dem Schulzentrum wurde zudem ein Programm zur HIV-Aufklärung an Grundschulen aufgebaut.

Schulleiter und Krankenpfleger Ismael Byaruhanga ist am 22. und 23. Juni 2017 zu Gast im Difäm und besucht Schulen für hörbeeinträchtigte Kinder und Jugendliche in Nürtingen und Stuttgart.

Downloads / Links

14.06.2017, Ausstellungsführung "Vom Chininbaum zur Ebola-Impfung"

Reise durch 100 Jahre Tropenmedizin am 20.06.2017 um 17 Uhr im Bonatzbau

Schon vor über 100 Jahren machten sich Missionare und Missionsärzte auf den weiten Weg in fremde Länder und Kulturen. Im Difäm in Tübingen erhielten die Ausreisenden eine tropenmedizinische Ausbildung und Vorbereitung auf den Auslandseinsatz und bei ihrer Rückkehr eine medizinische Nachversorgung.

In seiner Führung durch die Ausstellung "Vom Chininbaum zur Ebola-Impfung – Eine Reise durch 100 Jahre Tropenmedizin zur Gesundheit in der Einen Welt" skizziert Historiker Dr. Jakob Eisler vom Archiv der Evangelischen Landeskirche Württemberg in Stuttgart am Dienstag, 20.06.2017 um 17.00 Uhr die Entwicklung der Tropenmedizin und der weltweiten Gesundheitsarbeit von der Gründung des Difäm im Jahr 1906 bis heute. Die Ausstellung ist bis 26.06.2017 im Bonatzbau der Universitätsbibliothek der Eberhard Karls Universität in Tübingen zu sehen.

Wir laden Sie herzlich ein zur Ausstellungsführung "Vom Chininbaum zur Ebola-Impfung"mit Historiker Dr. Jakob Eisler vom Archiv der Landeskirche Württemberg am Dienstag, 20. Juni 2017 um 17.00 Uhr in der Wandelhalle im Bonatzbau, Universitätsbibliothek, Wilhelmstr. 32, Tübingen.

Downloads / Links

31.05.2017, Tübinger Studierende stochern für Gesundheit in Malawi

Tübingen vom Wasser aus erleben und gleichzeitig Gutes tun: Am 24. Juni 2017 stochern die Mitglieder von StuDifäm, der Studierendengruppe des Difäm, auf dem Neckar in Tübingen zugunsten eines Gesundheitsprojektes in Malawi.

Zwischen 11 und 17 Uhr fahren die Studierenden ihre Gäste bei Wein und Käse gegen eine Spende auf Stocherkähnen um die Neckarinsel. Einstieg ist auf der Neckarinsel an der Eberhardsbrücke am Beginn der Platanenallee, gegenüber des Schwäbischen Tagblatts.

Downloads / Links

29.05.2017, Handysammlung auf dem 'Fest der weltweiten Kirche' am 5. Juni

Beim „Fest der weltweiten Kirche und Mission“ am Pfingstmontag (5. Juni 2017) sammelt der Trägerkreis der landesweiten „Handy-Aktion in Baden-Württemberg“ alte Mobiltelefone. Mit dem Erlös der Aktion werden Bildungs- und Gesundheitsprojekte des Difäm und seiner Aktionspartner in Afrika gefördert.

Die Sammelboxen stehen ab 11.30 Uhr unter anderem am Stand des Difäm im Hospitalhof in der Stuttgarter Büchsenstraße. Besucher des Festes, das unter dem Motto „… da weht Freiheit“ steht, aber auch die ganze Bevölkerung werden aufgefordert, die Schubladen zu leeren und die alten Handys mitzubringen.

Die „Handy-Aktion Baden-Württemberg“ ist eine Aktion verschiedener Organisationen der Kirchen und der Zivilgesellschaft. Sie ist Kooperationspartner der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes Baden-Württemberg und wird vom Umweltministerium unterstützt. Schirmherr ist Umweltminister Franz Untersteller.

Downloads / Links

23.05.2017, Medikamente für Flüchtlinge im Tschad und im Südsudan

In Afrika spielt sich eine schwersten Flüchtlingskrisen ab. Das Difäm begegnet dieser Not und unterstützt Nothilfemaßnahmen über ein Netzwerk lokaler Partner. Zur Versorgung von Geflüchteten ermöglicht die Organisation für weltweite christliche Gesundheitsarbeit aus Tübingen die Versorgung mit Notfallmedikamenten.

Downloads / Links

19.05.2017, Nachhaltige und gerechte Entwicklung braucht Gesundheit

Anlässlich der G20-Gesundheitsministerkonferenz am Freitag und Samstag in Berlin bekräftigen zivilgesellschaftliche Organisationen aus der ganzen Welt ihre gemeinsame Forderung nach stärkeren Gesundheitssystemen, um Pandemien und Antibiotika-Resistenzen effektiver bekämpfen zu können.

Downloads / Links

24.04.2017, Ausstellung zu 100 Jahre Tropenmedizin in Tübingen

Eine Reise durch 100 Jahre Tropenmedizin zur Gesundheit in der Einen Welt, 02.05.-27.06.2017

Ausstellung "Vom Chininbaum zur Ebola-Impfung"

Sich als Entwicklungshelfer in fremde Länder zu begeben, ist für viele eine faszinierende Vorstellung. Schon vor über 100 Jahren machten sich Missionare und Missionsärzte allein oder mit ihren Familien auf den weiten Weg über die Weltmeere. In Tübingen erhielten die Ausreisenden eine tropenmedizinische Ausbildung und Vorbereitung auf den Auslandseinsatz und bei ihrer Rückkehr eine medizinische Nachversorgung.

Die Ausstellung "Vom Chininbaum zur Ebola-Impfung – Eine Reise durch 100 Jahre Tropenmedizin zur Gesundheit in der Einen Welt" skizziert die Entwicklung der Tropenmedizin in Tübingen und der weltweiten Gesundheitsarbeit von der Gründung des Difäm im Jahr 1906 bis heute. Die Ausstellung ist vom 02.05. bis 27.06.2017 im Bonatzbau der Universitätsbibliothek der Eberhard Karls Universität in Tübingen zu sehen.

Downloads / Links

07.03.2017, Situationsanalyse zur Gesundheitsversorgung Geflüchteter

Begleitung Traumatisierter und Dolmetscher Mangelware

Eine barrierefreie Gesundheitsversorgung ist grundlegend für eine gute Integration. Die Gesundheitsversorgung Geflüchteter im Regierungsbezirk Tübingen hat das Difäm im Rahmen einer Situationsanalyse untersucht. Daten und Informationen aus Krankenscheinen, Interviews mit Gesundheitspersonal, Geflüchteten und Ehrenamtlichen sowie Rückmeldungen niedergelassener Ärztinnen und Ärzte wurden ausgewertet und Verbesserungsnotwendigkeiten erfasst.

Aufgrund der Ergebnisse wird nun ein Konzept erarbeitet, um die Versorgungslücken zu schließen und die Gesundheit und Gesundheitsversorgung Geflüchteter nachhaltig zu verbessern.

Downloads / Links

04.01.2017, Einladung zum Workshop "Kultursensible Pflege"

Interkulturelle Kompetenz im Umgang mit Migranten in Pflege und Behandlung fördern

Vortrag und Austausch zur kultursensiblen Pflege

Wie kann kultursensible Pflege und medizinische Versorgung gestaltet werden? Welche Kompetenzen benötigen Gesundheitsfachkräfte im Umgang mit Migrantinnen und Migranten und wie können deren Bedürfnisse im deutschen Gesundheitssystem zukünftig berücksichtigt werden? Zu einem Workshop zur Förderung interkultureller Handlungskompetenz im Umgang mit Migrantinnen und Migranten im Pflege- und Behandlungskontext lädt die Akademie für Gesundheit in der Einen Welt des Difäm am Freitag, den 13. Januar 2017 von 14.30 - 17.00 Uhr ein.

Die Veranstaltung mit Vortrag und Erfahrungsaustausch findet im Olga-Lechler-Saal der Tropenklinik Paul-Lechler-Krankenhaus, Paul-Lechler-Straße 26, Tübingen statt.

Angesprochen sind alle in der medizinisch-pflegerischen Versorgung tätigen Personen. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Downloads / Links

Kontakt

Anna Buck
Anna Buck Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Online-Redaktion Mohlstraße 26 72074 Tübingen Tel. 07071 7049030 Fax: 07071 7049039 buck@difaem.de